Logo werkum Architekten


veröffentlicht


Die Schulbaustelle in Prüm war neulich Thema im SWR. In dem kurzen Fernsehbeitrag erklärt neben dem Schulleiter die Projektmanagerin und Bauherrenvertreterin für die Kreisverwaltung im Eifelkreis Bitburg Prüm die Vorteile unserer Modulbauweise in Holz.

> Link zur Mediathek


Nach dem Fachgespräch mit Baustellenbesichtigung der Interimsschule in Prüm im Juli hat sich Fritz-Peter Linden von der Zeitung „Trierer Volksfreund“ nicht nur informierend, sondern auch kommentierend zu Wort gemeldet. Er bestätigt in seinem Artikel Schule aus Holzmodulen in Prüm: Das Vorhaben interessiert die Fachwelt (volksfreund.de) die Besonderheit und erläutert die Qualität des Gebäudes („Expertenurteil: Wahnsinn“). Wir sagen Danke für den wertschätzenden Blick und die positive Zeitungskritik aus Trier.

> Zum Artikel


In der Sonderausgabe der deutschen bauzeitung db 7/2022 zu Wohnbau im Bestand db-bauzeitung Forschungsprojekt Optiwohn.pdf fasst Christine Fritzenwallner die Problematik das zunehmenden Flächenverbrauchs in Deutschland, insbesondere des steigenden Wohnflächenbedarfs/Person, zusammen und erläutert das Forschungsvorhaben OptiWohn. Bei diesem Forschungsprojekt zur Wohnflächenoptimierung wirkte auch werk.um mit: Wir untersuchten Grundrisse aus dem Mietwohnungsbau der 1950er bis 1990er Jahre und erarbeiteten Vorschläge mit suffizienten Grundrissen, wie sie in Rüsselsheim bei einem Pilotvorhaben realisiert werden sollen..

> Zum Fachartikel


Den offenen Brief, den wir Ende Februar an Bundesbauministerin Klara Geywitz sendeten, hat die db deutsche bauzeitung nun noch als Kommentar auf der dritten Seite in ihrer aktuellen Ausgabe db 5/2022 veröffentlicht.

> Zum Kommentar


In der aktuellen Ausgabe des Deutschen Architektenblatts 05/2022 mit dem Schwerpunkt „Nachhaltig“ hat Autorin Simone Hübener unter dem Titel „Standard oder radikal?“ drei „ambitionierte Neubauten unter die Lupe genommen“, heißt es im Einstieg. Darunter auch unser Genossenschafts-Wohnprojekt K76 in Darmstadt, das als „Nur-Strom-Haus“ immer wieder Beachtung findet und folglich nicht nur uns überzeugt …

> Zum Artikel


Foto: Bildquelle: SWR Freeze

„Wie wollen wir in Zukunft wohnen?“, und wie lässt sich der Wohnungsbau mit dem zu hohen Ressourcenverbrauch vereinbaren? Das fragten die SWR-Fernseh-Moderatorin Birgt Klaus und Moderator Dennis Wilms in der am 25. März 2022 ausgestrahlten „planet wissen“-Folge Arne Steffen. Im Interview erläutert er, wie viel mehr zu nachhaltigem Bauen dazugehört, wo mehr gefördert werden müsste und dass (hohe) Unterhaltungskosten über die Jahrzehnte ebenso wie unser immer steigender Wohnflächenverbrauch oft vergessen werden. Verschiedene Kurzbeiträge etwa zum Schumacher Quartier in Berlin, zu Immobilienspekulationen, zu Tiny-Bauten und ein Interview mit der Professorin Christine Hannemann von der Uni Stuttgart runden den einstündigen TV-Beitrag ab. Wir freuen uns, dass dieses Thema immer mehr Medienpräsenz erfährt! Eine kleine Korrektur möchten wir aber anmerken: Natürlich plant die Bundesregierung „nur“ die Fertigstellung von 400.000 neuer Wohnungen (und nicht wie im Beitrag versehentlich mit 800.000 beziffert).

> Zum Beitrag bei Planet Wissen


Für einen Beitrag zu ressourcenschonendem Bauen im Heft des BDA „Gemeinsam für Qualität“ hat Christine Fritzenwallner im Spätsommer 2021 ein Interview mit Michael Schuster und Arne Steffen geführt. Unter anderem wird über die Chancen des Nichtbauens gesprochen.

> Zum Interview


Im Darmstädter Echo vom 6.10.2021 berichtet Melanie Schweinfurth über die Erneuerung der Aueschule im hessischen Münster und erläutert die bereits beendeten und die im letzten Bauabschnitt noch ausstehenden Arbeiten.

> Zum Artikel


In der Architecture Européenne (architecture-europeenne.eu) wird unsere 2019 fertiggestellte Ursula-Wölfel-Schule in Wiesbaden vorgestellt.

> Zum Kurzbericht


Im Mannheimer Morgen vom 3.8.2021 schreibt Anja Görlitz über die Kosten und den Entwurf des geplanten Sport-Kindergartens in Heddesheim.

> Zum Artikel


das Gebaute als Ressource

„Nachhaltigkeit wurde immer nur in Effizienz betrachtet. Dabei sind flexible, veränderbare Grundrisse, wartungsfreie, einfache Technik, kleinere Wohnflächen und eine lange Nutzungsdauer Teile des Gesamtbilds“, erläuterte Thomas Lückgen, einer der Referenten beim md + db Zukunftskongress 2021 „Mut zum Experiment“. Dabei ging es darum, wie das zukünftige Bauen aussehen soll und wie sich Architektur „nachhaltig und grundlegend ändern“ muss. In db deutsche bauzeitung 07/2021 wird der Kongress in einem lesenswerten Artikel zusammengefasst.

> Zum Nachbericht


das Gebaute als Ressource

Für einen Schwerpunktbeitrag in der DBZ-Ausgabe „Ressource Bau“ 07/08/2021 zu unserer „Wanderschule“ in Frankfurt am Main trafen wir uns mit Benedikt Kraft. Er stellt die mobile Schule, die mittlerweile als „Schule am Mainbogen“ an ihrem zweiten Einsatzort angelangt ist, in seinem Artikel u.a. als eine wertvolle Ressource in Zeiten kontinuierlicher Preissteigerungen vor.

> Zum Fachartikel


In der Allgemeinen Zeitung vom 2.3.2021 berichtet Torben Schröder über unsere neue „Kita am Rennweg“ in Alzey mit einem Rückblick zur Entstehungsgeschichte.

> Zum Artikel


Die Braunschweiger Zeitung erwähnte am 28.11.2020 unsere Erweiterungsbauten in Braunschweig für das Lessinggymnasium und für das Gymnasium Neue Oberschule, die zusammen mit dem 1. Preis des „Holzbaupreises Niedersachsen 2020“ ausgezeichnet wurden.

> Zum Kurzbericht


In der Frankfurter Rundschau vom 26.3.2020 berichtete Jens Joachim über das neue Wohnquartier im Darmstädter Ludwigshöhviertel auf einem ehemaligen Kasernengelände. Mit einem Mix aus Punkt- und Zeilenhäusern werden wir diesen Stadtteil in Bessungen mitgestalten. Damit kommen wir einem unserer Wünsche, immer mehr graue Energie durch Holzbauten zu minimieren, wieder einen kleineren Fußabdruck näher. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Bauverein AG Darmstadt.

> Zum Artikel


 Titelseite Architekturführer

Mit unserem Projekt „Haus der Begegnung“ in Königstein sind wir im neuen Architekturführer „Metropolregion Frankfurt Rhein-Main von DOM publishers vertreten. Aber natürlich finden sich darin auch noch viele andere nennenswerte Bauwerke von Darmstadt bis Offenbach, über Frankfurt am Main Richtung Mainz. Denn: Die architektonische Erkundung des Rhein-Main Gebietes lohnt sich!

> Zur Publikation


„ANDERS BAUEN“ lautet die Ausgabe der db 06/2019. Mit dabei: unser Genossenschaftswohnungsbau K76 in Darmstadt, vorgestellt von Claudia Siegele in einem unterhaltsamen und doch sehr informativen Schwerpunkt-Beitrag.

> Zum Fachartikel


2014 entstand mit unserem Zutun und unter dem Titel „BESSER ANDERS WENIGER – Suffizienz in der Baukultur“ der erste Architekturkongress, der das Thema Suffizienz beim Bauen beleuchtet hat. Zu den namhaften Referenten zählten u.a. Uwe Schneidewind, Michael Kopatz und Robert Kaltenbrunner, aber auch weitere Architekten, die gerne andere Wege gehen…

> Zum Tagungsrückblick 2014
> Zur Tagungsbroschüre 2014
> Zur db-Themenseite Suffizienz in der Baukultur

Den 2. Suffizienzkongress „ANDERS BAUEN!“ 2015, der nach Darmstadt in Stuttgart stattfand, bereicherten u.a. Harald Welzer und Herwig Spiegl.

> Zum Tagungsrückblick 2015
> Zur Tagungsbroschüre 2015


Neben einer verbesserten Effizienz und dem Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen engagiert sich werk.um mit Projekten, Aufsätzen, Vorträgen und Diskussionsbeiträgen für ein Weniger – damit auch der Verbrauch von Flächen maßhaltiger, bescheidener, besser, … wird.

> Zur Webseite Weniger ist anders


Artikel in der db deutsche bauzeitung (www.db-bauzeitung.de)

06/15:
WENIGER IST WENIGER – UND ANDERS

> Zum Artikel

07/13:
LEISTUNGSPHASE 0 – SUFFIZIENZKRITERIEN IN DER ARCHITEKTUR

> Zum Artikel

05/12:
WENIGER!
SUFFIZIENZ ALS DRITTER, UNABDINGBARER ASPEKT DER NACHHALTIGKEIT


> Zum Artikel


Artikel aus politische Ökologie (www.politische-oekologie.de)

03/2016, newsletter:

Suffizienz des Wohnens: Mehr, weniger oder einfach nur anders? – In jedem Fall besser

> Zum Artikel

09/2015, Heft 142:

Vier Wände halten Maß

> Zum Artikel

12/2013, Heft 134:

Richtfest für die Suffizienz

> Zum Artikel